Maximiliansweg 1. Teil

3 Tageswanderung von Bregenz nach Sonthofen vom 2. - 4. Oktober 2007 - Hans und Siegmar

Seitenende

       
 

 

   
       
       
       
 

 

 

 

 

König Max II. von Bayern wollte seine Berge kennen lernen. Deshalb unternahm er vom 20. Juni bis 27. Juli 1858 mit großem Gefolge, Wissenschaftlern, Malern, Dichtern und weiteren Freunden eine Wanderung durch die bayerischen Alpen. Er wollte seine Berge sehen. Die königliche Reise führte ihn vom Bodensee zum Königssee, sie fasste die schönsten und attraktivsten Plätze der bayerischen Alpen zusammen. Die grenzüberschreitenden Wanderweg gibt es auch heute noch unter der Bezeichnung "Maximiliansweg".

 
   

 

 

 

   
 

1. Etappe

Mit dem Auto von Hans auf den Pfänder-Parkplatz, von dort den Höhenweg immer auf ca. 1000 m über Möggers
(letzter Ort in Österreich) nach Scheideck (803 m) und weiter bis Weiler-Simmerberg im Allgäu.
Dort übernachteten wir in der Villa Gallus


Klick auf dieses Karte und es erscheint die 1. Etappe in groß

 
   

 

 

 

   
 

Unser Ziel in Sicht, Weiler im Allgäu, oben liegt Simmerberg


Klick auf dieses Bild und es erscheint das Höhenprofil der 1. Etappe in groß

 
   

 

 

 

   
 

Hans, Weiler und Simmerberg

 
   

 

 

 

   
 

Stimmt auch alles?

 
   

 

 

 

   
 

2. Etappe

Am 2. Tag über die Hausbachklamm und die Hausbachwasserfälle zunächst nach Oberreute


Klick auf dieses Karte und es erscheint die 2. Etappe in groß

 
   

 

 

   
 

Bild 1 mit Blick über Oberreute


Klick auf dieses Bild und es erscheint das Höhenprofil der 2. Etappe in groß

 
 


 

.

   
 

Bild 2, Landschaft rechts von Oberreute

 
   

 

 

   
 

"Grenzüberschreitung" vor den Eibele-Wasserfällen, hier ragt eine kleine Österreichische Enklave nach Deutschland

 
   

 

 

   
 

Nach ca. 2 km wieder zurück in die Bundesrepublik

 
   

 

 

   
 

Ab den Eibele-Wasserfällen immer entlang der Weißach bis kurz vor Weißach, nach Steinebach und von dort
Aufstieg nach Steibis. Kurz nach den Eibele-Wasserfällen half Hans einem jungen Angler eine gerade angebissene
große Forelle an Land zu ziehen, die sich kräftig gewehrt hat

 
   

 

 

   
 

Blick auf Weißach (unten) und Oberstaufen (oben) vom Aufstieg nach Steibis

 
   

 

 

   
 

Auf dem Waldweg von Steibis zur Hochgrat-Talstation bei der Eibele-Alm

 
 

 
 


   
 

Auffahrt zum Hochgrat (1707 m) bei Steibis

 
   

 

 

   
 

Blick von der Hochgrat-Bergstation auf Steibis (links) und Oberstaufen (rechts)

 
   

 

 

   
 

Bild 1 - Ost

Herrlicher Rundblick auf die Alpenkette vom Hochgrat aus (bei Steibis/Oberstaufen)

 
 

 
 

 

   
 

Bild 2 - rechts von Bild 1 - Südost

Herrlicher Rundblick auf die Alpenkette vom Hochgrat aus (bei Steibis/Oberstaufen)

 
   

 

 

   
 

Bild 3- rechts von Bild 2 - ca. Süd

Herrlicher Rundblick auf die Alpenkette vom Hochgrat aus (bei Steibis/Oberstaufen)

 

 
 


 


   
 

Bild 4 - rechts von Bild 3 - ca. Richtung Westen. Im Tal ist die Gegend von Hittisau.

Herrlicher Rundblick auf die Alpenkette vom Hochgrat aus (bei Steibis/Oberstaufen)

 
 
   

 

 

   
 

Im Hintergrund in der Mitte der Hochvogel.

 
   

 

 

   
     
   

 

 

   
     
 

 
 

 

   
 

Blick in östlicher Richtung zum Nebelhornmassiv

 
   

 

 

   
 

3. Etappe
Hochgrat (Staufner Hütte) nach Sonthofen

Wegen Regenwetter und starker Bewölkung sind wir am 3. Tag vom Hochgrat und der Staufner Hütte, in der wir übernachtet haben, abgestiegen nach Gunzesried und von dort mit dem Linienbus nach Sonthofen
Bahnhof gefahren. Dort stand Siegmars Auto und damit haben wir dann das Auto von Hans auf dem Pfänder-Parkplatz wieder abholt.

Beim Abstieg Blick auf das Rindalphorn in der Nagelfluhkette


Klick auf dieses Karte und es erscheint die 3. Etappe in groß

 
   

 

 

   
 

Hier nochmals Blick zur Trettachspitze und Mädelegabel und weiter rechts etwas in den Wolken das Hohe Licht.


Klick auf dieses Bild und es erscheint das Höhenprofil der 3. Etappe in groß

 
 

zur Auswahl Weitwanderwege         Home         Seitenanfang