Schwarzwald-Westweg 1. Teil

in 6 Tageswanderungen von Neuenburg bei Pforzheim bis Hausach im Kinzigtal vom 21.-26.6.2008

Seitenende

   

 

 
   
   

Die 3 Weitwanderer

 

 

 

1. Etappe mit Start in Neuenbürg bei Pforzheim, hier wurde das Auto von Hans geparkt, meines steht am Endpunkt in Hausach, das Ziel ist  Dobel

2. Etappe von Dobel nach Forbach, 25 km, 7 1/2 Stunden

3. Etappe von Forbach zum Ochsenstall bei der Hornisgrinde

4. Etappe vom Ochsenstall nach Kniebis.

5. Etappe von Kniebis zum Harkhof

6.Etappe vom Harkhof nach Hausach


Klick auf dieses Höhenprofil und es erscheint in groß

 

 

 

Holzpyramide für die Sonnwendfeier am gleichen Abend 21.6. an der Schwanner Warte. Man beachte das Drahtseil zum Scheiterhaufen ...

 

 

 

Am Aussichtsturm hängt eine Hexe am Seil, die dann ins Fegefeuer gelassen wird

 

 

 

Schwitzt er oder cremt er sich ein oder aber beides?

 

 

 

Mittagsrast

 

 

 

Dobel, Hotel Rössle, unser Ziel der 1. Etappe


2.Etappe
von Dobel nach Forbach

.

 

Blick auf Bad Herrenalb

 

 

 

Gute Fernsicht ins Rheintal (ca. Südwest), ganz im Hintergrund Rastatt. Der Lange Komplex ist das Mercedes-LKW-Werk

 

 

 

Eine junge Meise an der Hahnenfalzhütte piepst unentwegt nach seinen Eltern, die sie noch füttern. Ein Stück fliegen kann sie schon

 

 

 

Hohlohsee bei Kaltenbrunn, alles ca.1000 m hoch

 

 

 

Auf dem Knüppeldamm im Hochmoor beim Hohlohsee

 

 

 

Blick ins Murgtal vor dem ca. 750 m-Abstieg nach Forbach

 
3. Etappe
von Forbach zum Ochsenstall bei der Hornisgrinde

 


Mittagsrast am Hochkopf auf der 3. Etappe von Forbach zum Ochsenstall bei der Hornisgrinde. Manfred und ich haben uns den Aufstieg von ca. wieder  750 Höhenmetern gespart und wir sind mit dem Bus bis nach Sand gefahren, Hans ist alles gelaufen

 

 

 

Abendspaziergang vom Ochsenstall auf die Hornisgrinde

 

 

 

Blütenpracht auf der Hornisgrinde

 
4. Etappe
vom Ochsenstall nach Kniebis

 

 Vom Wirt des Ochsenstalles, der unser Gepäck gleich am Morgen nach Kniebis gebracht hat, haben wir uns bis Ruhestein mitnehmen lassen. Es hat kräftig geregnet, auch die ganze Nacht. Doch als wir in Ruhestein ausstiegen und uns mit den Regenschirmen bewaffneten, hat kurz danach der Regen aufgehört und es war wieder verdammt sonnig wie an allen Tagen. Hier am Schliffkopf mit der Skiflugschanze

 

 

 

Der Wanderweg war teilweise ein Bachbett vom starken Regen der vergangenen Nacht


5. Etappe
von Kniebis zum Harkhof

 
Zeitweise schloss sich der pensionierte Lehrer Strobel aus Ulm uns an
 

 

 

Auf der Strecke Kniebis-Harkhof

 

 

 

Der Harkhof in Sicht

 

 

 

Das Gästehaus des Harkhofes

 
6.Etappe
vom Harkhof nach Hausach

 

 Hier begleitete uns ein Wanderer aus Renningen bei Sindelfingen, den wir mit dem Auto mitnahmen bis Heimsheim bei Pforzheim, wo ihn seine Frau abholte. Blick zurück auf den Harkhof

 

 

 

Mittagsrast und Wegkontrolle

zur Auswahl Weitwanderwege         Home         Seitenanfang